Das Egon Schiele Museum in Tulln versteht sich als Kompetenzzentrum zum Leben und Schaffen des Künstlers. Es richtet den Fokus auf die Lebensräume Schieles in seiner Geburtsstadt und deren Umgebung, auf die Erforschung seiner Biografie und seines Œuvres sowie auf wechselnde Präsentationen von Originalwerken. Im Rahmen eines Parcours bekommen Besucherinnen und Besucher Einblicke in die Erforschung Egon Schieles. Der Forschergang zeigt unterschiedliche Zugänge zum Künstler, zudem lassen Diethard und Elisabeth Leopold an der Entstehung der weltgrößten Schiele-Sammlung teilhaben. 

An der Seite Alessandra Cominis führt ein Pfad zu Schieles Lebensstationen, in die man unmittelbar einzutauchen vermag. Schließlich werden Ereignisse von jenen Menschen erzählt, die Schiele begleitet haben. Möglich machen das Interviews, die Kunsthistorikerin Comini in den 1960er-Jahren mit der Familie des Künstlers machte. Jährlich wechselnd wird zu einer Lebensstation eine Sonderausstellung gestaltet. 2024 steht dabei erneut das Werk von Schieles Künstlerfreund Erwin Osen im Mittelpunkt.